«

Orga-Tipp des Monats: Mai 2018

Frühjahrsserie „Virtuelle Meetings – Die besten Tipps“

Vorsicht Kamera! Wir alle kennen versteckte Kameras aus amüsanten Unterhaltungssendungen, die der kurzweiligen Ablenkung dienen sollen. Den gleichen Effekt kann die Kamera im virtuellen Meeting haben, ungewollt und auf Kosten der notwendigen Konzentration.

 

 

 

Virtuelle Distanz – Der kluge Umgang mit Bild & Ton

Die gefühlte Distanz im virtuellen Meeting, in dem man nicht mit den anderen Konferenzteilnehmern live an einem Tisch sitzt, birgt die Gefahr, sich unbeobachtet zu fühlen und die Wahrnehmung für die eigene Außenwirkung oder die des Teams zu verlieren.

Die Kamera kann so unfreiwillig zum Aufmerksamkeitskiller werden. Die Konzentration der Teilnehmer leidet, ergebnisorientiertes Arbeiten wird erschwert.

Beachten Sie in der professionellen virtuellen Zusammenarbeit die folgenden Grundlagen zum klugen Umgang mit Bild und Ton:

 

 

 

1. Vermeiden Sie Gegenlicht

Bei Gegenlicht reagiert die Kamera überfordert und macht „dicht“, mit der Folge, dass oft nur eine dunkle Silhuette vor mittelhellem Hintergrund für die anderen Konferenzteilnehmer erkennbar ist. 

 

 

 

2. Der richtige Bildausschnitt

Beachten Sie die Höhenausrichtung der Laptop-Kamera, so dass der richtige Bildausschnitt übertragen wird.

 

 

 

 

 

3. Gesamt Set-Up beachten

Bedenken Sie immer das gesamte Set-Up Ihrer Web-/Videokonferenz. Werden z.B. externe Sprecher eingeladen, ist das richtige Speaker-Briefing genauso relevant wie die kluge Ausrichtung und Positionierung der Kameras.

 

 

4. Der richtige Bildhintergrund

Ein Bildhintergrund ist immer da und taucht in unzähligen Variationen auf. Man kann ihn nicht vermeiden und nicht aussparen – aber man kann ihn beeinflussen. Achten Sie darauf, was im Hintergrund übertragen wird und wie auch Dekorationsgegenstände bei der Übertragung wirken.

 

5. Haltung bewahren

Auch wenn Sie sich unbeobachtet fühlen: Bewahren Sie stets die Haltung, die Sie im Präsenzmeeting einnehmen würden. Das gilt auch für das Team, das z.B. bei Teamevents oder bei Veranstaltungen mit Publikum mit im Bild sein wird. Sensibilisieren Sie sich und andere vor jedem Meeting, sich dessen während der gesamten Übertragung bewusst zu sein.

 

6. Geräuschzwerge werden zu Tonriesen

Vermeiden Sie Störgeräusche, die Ihrem Tonkommentar schaden. Beachten Sie, dass auch kleine Geräusche, wie z.B. das Klappern von Kaffeetassen oder das Rascheln von Papier auf dem Konferenztisch in der Nähe des Mikrofons, vom menschlichen Ohr anders wahrgenommen werden als von technischen Geräten.  Bei der technischen Übertragung werden solche Geräuschzwerge schnell zu Tonriesen, die die Konzentration im virtuellen Meeting stören. 

 

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in den Artikeln Virtuelle Konferenzen – Wenn der Konferenztisch leer bleibt und 6 Grundsätze für ein erfolgreiches virtuelles Meeting.

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Wir unterstützen Sie gern bei allen Aspekten rund um das Thema Arbeiten im virtuellen Umfeld. Im Gespräch oder im Rahmen der neuen Virtual Conference Coachings, buchbar als gezieltes Einzeltraining oder Inhouse-Seminar für das gesamte Team.

 

Ich freue mich über Ihren Anruf! +49 40 30068338

Oder schreiben Sie mir: nevermann@office-concepts.hamburg

 

«